Allergietest

Bei Verdacht auf eine Allergie, z. B. aufgrund eines anhaltenden Schnupfens, ermittelt der HNO-Arzt als Erstes den möglichen Auslöser. Am häufigsten kommt hierbei der sogenannte Prick-Test zum Einsatz, mit dem allergische Sofortreaktionen (allergische Reaktionen vom Typ 1) einfach und zuverlässig nachgewiesen werden können.

Dem Patienten werden verschiedene flüssige Lösungen mit häufigen Allergenen wie Baumpollen, Gräsern, Kräutern, Tierhaaren bzw. Speichel, Hausstaubmilben-Bestandteilen und Schimmelpilzen auf die Haut getropft, in der Regel an der Innenseite des Unterarms. Die Allergene werden im Abstand von 2 bis 3 Zentimetern aufgetragen und die entsprechenden Hautstellen werden genau notiert. Anschließend sticht der Arzt mit einer feinen Nadel, der sogenannten Prick-Nadel oder -Lanzette, leicht in die Haut unter den aufgetropften Allergenen. Der Patient verspürt dabei nur einen leichten Pieks. Zur Kontrolle wird zusätzlich eine Kochsalzlösung, die keine allergische Reaktion hervorrufen kann, und eine Histamin-Lösung, die immer eine Reaktion auslöst, auf die Haut aufgetragen.

Nach 5 bis 15 Minuten zeigen sich üblicherweise erste Schwellungen und Rötungen an den getesteten Hautstellen, sofern der Patient auf das Allergen positiv reagiert. Das Auftreten von juckenden, geröteten Quaddeln ist ein Indiz dafür, dass der Patient auf diesen speziellen Stoff allergisch reagiert.

Der Prick-Test ist in der Regel völlig unbedenklich. Nur in sehr seltenen Fällen kann es zu allergischen Nebenwirkungen wie Schwindel, Erbrechen, Atemnot und einem Abfall des Blutdrucks kommen. Extrem selten erleidet ein Patient einen allergischen Schock (anaphylaktischer Schock).

Zur Bestätigung der Ergebnisse aus dem Prick-Test können weitere Untersuchungen, wie ein nasaler Provokationstest, erforderlich sein. Dabei wird dem Patienten das Allergen, auf das er zuvor positiv reagiert hat, in die Nase verabreicht. Bei einer erneuten allergischen Reaktion kann diese über einen veränderten Volumenflow gemessen werden (Rhinomanometrie).

Liebe Patientinnen und liebe Patienten,

die Praxis bleibt vom 19.02.2024 bis 01.03.2024 geschlossen.

Die hausärztliche Vertretung übernimmt die Praxis von
Herrn Michael Honke,
Martin-Luther-Str.60, 10779 Berlin,
Telefon: 030/2182093.

Die diabetologische Vertretung übernimmt die Praxis von
Frau Nasila Nouniaz-Wirbelauer,
Wederstraße 85, 12347 Berlin,
Telefon: 030/62730401 (Achtung am Freitag geschlossen).

Vereinbarte Termine bei Frau Rataj, sowie geplante Laboruntersuchungen finden statt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Praxisteam
Dr. med. Scherwinski, Ebersstraße 31, 10827 Berlin